Studierende vernetzen sich auf der Streikkonferenz der Rosa- Luxemburg-Sitftung

How to tvstud – „Der Anfang ist die Kommunikation mit Betroffenen“ (Aktiver aus Bremen)
„Aus unseren Kämpfen lernen“ war der Titel der diesjährigen Streikkonferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Braunschweig. Dort haben sich über 700 Gewerkschafter*innen zusammengefunden und diskutiert – u.a. auch Studierende. Der Titel war Programm.

Bei einem Branchentreffen für studentische Beschäftigten an den Hochschulen wurde sich gegenseitig über die Beschäftigungssituation an den Hochschulen informiert und Tipps für den Aufbau von Initiativen gegeben.  Darunter waren Studierende aus Bremen, Berlin, Augsburg, Jena, Potsdam und Kassel. Dabei wurde deutlich, dass die Situation von TVStud in Berlin eine andere ist- da es dort eine eigenständige studentische Personalrätestruktur, sowie Tarifvertrag bestehen. Eine Frage, die daher diskutiert wurde ist, wie beginnen, wenn es noch nicht solche Voraussetzungen vor Ort gibt? Beispielhaft dafür ist die TVStud-Initiative in Bremen. Dort soll im Sommersemester 2019 eine Organisierungskampagne starten.

Ein Aktiver der Initiative gab den Hinweis offene Einladungen an Studierende zu stellen und frühzeitig den Kontakt zu ver.di zu suchen. Er machte deutlich, dass wir die Gewerkschaft sind und raus aus dem Stellvertreter*innenprinzip wollen. Der Anfang sei daher die Kommunikation mit Betroffenen. Ziel der Kampagne soll es daher sein, Studierende zu organisieren für ihre eigenen Interessen einzutreten. Ein weiterer Faktor sind Ressourcen. Wie können die bisherigen Erfahrungen und Ressourcen genutzt und für die eigene Situation transformiert werden? Wir haben uns darauf geeinigt ein gemeinsames bundesweites Vernetzungstreffen zu organisieren, um einen zukünftigen Austausch zu gewährleisten – auch ein gemeinsamer E-mailverteiler wurde eingerichtet. Vernetzung streben wir auch als Bundesarbeitsgruppe Studierende in ver.di an. Daher haben wir diese Vernetzungsplattform mit dem Titel www.howtotvstud.de eingerichtet. Hier findet ihr nicht nur die Inhalte unserer gleichnamigen Broschüre, sondern habt auch die Möglichkeit Initiativen an eurem Standort zu finden und auch einzutragen.